Zivilisten fliehen während einer UN-geführten Evakuierung aus den Bunkern von Asowstal aus Mariupol

  • Zivile Gruppen verlassen Azovstel-Stahlarbeitsplätze
  • UN bestätigt Räumung
  • Die Belagerung von Mariupol verwüstete die Stadt
  • Papst sagt, Mariupol „wild bombardiert“

Pesimanne, Ukraine, 1. Mai (Reuters) – Zivilisten wurden am Sonntag aus den Bunkern der Mariupolin-Azostel-Stahlwerke evakuiert, nachdem die Vereinten Nationen und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz die Erprobung der verheerendsten Belagerung der Ukraine ermöglicht hatten.

Russische Streitkräfte griffen die Hafenstadt fast zwei Monate lang an und verwandelten Mariupol in ein zerstörtes Land mit einer unbekannten Zahl von Todesopfern und Tausenden, die versuchten, ohne Wasser, sanitäre Einrichtungen oder Nahrung zu überleben.

Die Stadt steht unter russischer Kontrolle, aber einige Militante und Zivilisten bleiben im Untergrund des Azovstal-Werks – einer riesigen Fabrik aus der Sowjetzeit, die unter Joseph Stalin errichtet und mit Bunkern und Tunneln ausgestattet wurde, um dem Ansturm standzuhalten.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Ein Reuters-Fotograf entdeckte am Sonntag Dutzende von Zivilisten, die in der provisorischen Unterkunft ankamen. Die Vereinten Nationen sagten später, sie hätten seit Freitag Menschen aus Stahlarbeiten evakuiert.

„In Zusammenarbeit mit dem IKRK (Internationales Komitee vom Roten Kreuz) und den Konfliktparteien setzen sich die Vereinten Nationen dafür ein, einen sicheren Straßenbetrieb im Stahlwerk Azovstal zu gewährleisten“, sagte UN-Sprecher Saviano Abrew.

„Zum jetzigen Zeitpunkt werden wir keine weiteren Details mitteilen, da die Aktivitäten andauern und die Sicherheit der Öffentlichkeit und des Konvois gefährden könnten“, sagte er.

Das IKRK teilte mit, der Konvoi sei 230 Kilometer weit gefahren und habe das Stahlwerk erreicht.

Ein Reuters-Fotograf entdeckte Zivilisten, die sich dem Dorf Pesimenne in der Region Donezk näherten, das 30 km (20 Meilen) östlich von Mariupol von pro-russischen Separatisten kontrolliert wird.

Siehe auch  Bryce Harper erlitt einen Daumenbruch und ging auf unbestimmte Zeit nach Phyllis.

Nach Wochen des Leidens wurden sie erfrischt und versorgt.

Zu den aus der Fabrik vertriebenen Personen gehörten kleine Kinder – wo die Menschen unter der Erde Angst hatten, in den Bunkern und Tunneln der Fabrik unter Decken lauerten und der Beschuss ihre Stadt zerstörte.

Präsident Volodymyr Zhelensky twitterte, dass die erste Gruppe von 100 Evakuierten am Montag in der von der Ukraine kontrollierten Stadt Saporizia eintreffen werde.

Er sagte auch, dass die Ukraine mit den Vereinten Nationen zusammenarbeite, um andere Zivilisten aus Azovstale auszuweisen.

„Der Umzug dauert (noch) an“, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin Irina Vareshuk in einer Videokonferenz.

Der Geschäftsführer von Gelensky, Andrei Yermak, schlug vor, dass die Räumungen über die Öffentlichkeit hinausgehen könnten, die an den Stahlwerken beteiligt ist.

„Das ist der erste Schritt, und wir werden unsere Zivilisten und Truppen aus Mariupol vertreiben“, schrieb er in einem Telegramm.

Vor den blauen Zelten in Bezimenne dachten zwei Kinder, sie warteten, der Junge spielte mit einem leichteren und bewaffneteren Mann. Eine Frau schlug emotional ihre Hände vor ihr Gesicht. Eine junge Frau streckte die Hand aus, um die Katze zu schlagen.

Von Reuters gesehene Zivilisten wurden in einem Fahrzeugkonvoi mit russischen Truppen und UN-Logos evakuiert.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte nach seinem Treffen mit Gelensky am Donnerstag in Kiew, dass ernsthafte Gespräche im Gange seien, um Asowstol zu stürzen.

Siehe auch  Twitter, Zoom, Palo Alto Networks, Macys und mehr

Am Sonntag beschrieb Papst Franziskus Mariupol als „brutal bombardiert und zerstört“, sagte, der Krieg in der Ukraine „schmerzt und weint“ und forderte humanitäre Korridore auf, um Menschen zu evakuieren, die im Stahlwerk von Mariupol eingeschlossen sind. Weiterlesen

Der russische Präsident Wladimir Putin nannte die Invasion vom 24. Februar eine „besondere militärische Operation“, weil die Vereinigten Staaten die Ukraine benutzten, um Russland zu bedrohen, und Moskau die russischsprachigen Menschen gegen Verfolgung verteidigen musste.

Die Ukraine und der Westen haben diese Argumente als unbegründete Ausreden für einen Krieg zurückgewiesen, und Kiew bezeichnet Putins Behauptungen des Völkermords als Unsinn.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von Tom Balmforth, Max Hunder und Alessandra Prentice Herausgegeben von Guy Balkanbridge, Angus MacSwan und Francis Kerry

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.