Die Zahl der Todesopfer durch Überschwemmungen in Südafrika ist auf 443 gestiegen

Edequini, Südafrika, 17. April (Reuters) – Rettungskräfte suchen nach Dutzenden weiteren, nachdem am Sonntagmorgen mehr als 440 Menschen bei sintflutartigen Regenfällen und Erdrutschen in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal (KZN) getötet wurden.

Die Überschwemmungen haben Tausende obdachlos gemacht, die Strom- und Wasserversorgung unterbrochen und den Betrieb in Durban, einem der verkehrsreichsten Häfen Afrikas, unterbrochen. Ein Wirtschaftsbeamter der Provinz schätzt den gesamten Infrastrukturschaden auf mehr als 10 Milliarden US-Dollar (684,6 Millionen US-Dollar).

Die Zahl der Todesopfer des Premierministers der Provinz, Chihle Jigalala, ist auf 443 gestiegen, 63 werden vermisst.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

In einigen der am schlimmsten betroffenen Gebiete sagten die Bewohner, sie befürchteten die für Sonntag vorhergesagten starken Regenfälle. Einige mussten schmerzhaft auf die Nachricht von vermissten Angehörigen warten.

„Wir haben die Hoffnung nicht aufgegeben. Wir machen uns im Laufe der Tage weiterhin Sorgen“, sagte Sbongile Mjoka, eine Bewohnerin des Sunshine Village in der Gemeinde EThekwini, deren 8-jähriger Schwiegersohn seit mehreren Tagen vermisst wird.

„Wir waren schockiert vom Anblick des Regens“, sagte die 47-jährige Mjoka gegenüber Reuters und fügte hinzu, dass ihr Haus schwer beschädigt wurde.

In einer nahe gelegenen halb ländlichen Gegend starben drei Mitglieder der Familie Sibia, als die Wände des Zimmers, in dem sie schliefen, einstürzten und die 4-jährige Ponceka Sibia immer noch vermisst wird.

„Alles ist eine starke Erinnerung an das, was wir verloren haben, und nicht in der Lage zu sein, (Pongka) zu finden, ist verheerend, weil wir weder trauern noch heilen können. An diesem Punkt fühlen wir uns leer“, sagte Letivian Sibia, 33, gegenüber Reuters.

Siehe auch  Befürworter ihres Falls haben daran gearbeitet, die tatsächliche Abschrift dieser Aussage online verfügbar zu machen

Das Büro von Präsident Cyril Ramaphosa teilte am späten Samstag mit, dass sich die Arbeitsreise nach Saudi-Arabien, um sich auf die Katastrophe zu konzentrieren, verzögert habe. Ramaphosa wird sich mit Kabinettsministern treffen, um die Reaktion auf die Krise zu bewerten.

KZN-Premier Jigalala sagte auf einer Fernsehkonferenz, dass die Überschwemmungen die schlimmsten in der aufgezeichneten Geschichte seiner Provinz seien.

„Wir müssen unsere kollektive Kraft mobilisieren und diese Verwüstung in eine Gelegenheit verwandeln, unsere Provinz wieder aufzubauen“, sagte er. „Die Leute von KwaZulu-Natal werden sich aus diesem Schlamassel erheben.“

($ 1 = 14,6076 Rand)

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von Xiaponga Shishi und Rohan Ward in Idequini von Alexander Winning in Johannesburg Herausgegeben von Barbara Lewis und Helen Popper

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.