Da die Nachfrage nach Mieten für Einfamilienhäuser steigt, springen Großvermieter auf den fahrenden Zug auf

Jake und Stephanie Murphy ziehen in ein neues Einfamilienhaus, das von American Homes 4 Rent gebaut wurde.

Diana Olick | CNBC-Immobilienreporter

Da die Nachfrage nach Einfamilienhäusern zur Miete steigt, steigen große Vermieter in das Wohnungsgeschäft ein.

Immer mehr Amerikaner sind von der Flexibilität des ortsunabhängigen Arbeitens motiviert und suchen nach größeren Räumen mit Außenbereichen.

„Dieser Markt ist sehr klein. Es gibt nicht genug hochwertige Wohnungen für die Zahl der amerikanischen Haushalte“, sagte David Singel, CEO von American Homes 4 Rent, das in den letzten fünf Jahren nur mehr als 100 Mietgemeinschaften gebaut hat.

Laut der National Association of Home Builders wurden im ersten Quartal dieses Jahres 13.000 neue Einfamilienhäuser vermietet, 63 % mehr als im Vorjahr. Wohnungsbau zur Miete macht immer noch nur 5 % des Wohnungsmarktes aus, liegt aber laut Verband um 2,7 % über dem historischen Durchschnitt.

In Mooresville, North Carolina – etwa 30 Meilen nördlich von Charlotte – gibt es mehr als 220 Mietwohnungen mit Einrichtungen wie Pool und Fitnesscenter in der neuen Entwicklung von American Homes 4 Rental. Grundstückserwerb und -unterhalt sind in der Miete enthalten.

Jake und Stephanie Murphy, die weit weg von der Epidemie arbeiten konnten, gehörten zu denen, die nach dem Verkauf ihres Hauses in Kalifornien in die Gemeinde zogen. Sie konnten es sich leisten, mieteten aber für ihre Familie ein Haus mit vier Schlafzimmern für 2.400 Dollar im Monat.

„Wir wissen nicht, ob die Immobilienpreise dort bleiben werden, wo sie jetzt sind, deshalb wollen wir nicht zu Spitzenpreisen kaufen und sie dann in ein oder zwei Jahren senken“, sagte Stephanie Murphy, 29. .

Siehe auch  Prinz Charles fordert die britischen Staats- und Regierungschefs auf, sich inmitten der Einwanderungsrezession nicht mehr in die Politik einzumischen: Erklärung

Murphy sagte auch, dass sie die Flexibilität haben wollen, zu mieten, wenn sie etwas über einen neuen Bereich erfahren.

Die Zahl der Mieten ist jetzt leicht rückläufig, da einige kleine Landbesitzer ihre Häuser an der Spitze dieses teuren Marktes verkaufen. Aber Single erwartet, dass er in den nächsten Jahren Mietwohnungen bauen wird, basierend auf der steigenden Nachfrage, die er sieht.

„Wie viele Versuche bekommen wir? Wie viele Aufnahmen? Wie viele Bewerbungen bekommen wir in jedem verfügbaren Haus? Heute sind es zwei- bis dreimal mehr als vor zwei Jahren“, sagte Singlin.

Andere Unternehmen investieren in den Baumietmarkt Liner enthalten, DR Horton, Taylor Morrison und Dole Brothers. Invitation Homes, der größte öffentliche gewerbliche Vermieter, hat im vergangenen Jahr in einem Joint Venture mit dem Bauunternehmen Bulde Homes weitere Mietwohnungen gebaut.

Investitionen in Einfamilienhäuser – sowohl der Kauf alter Häuser als auch der Bau neuer – haben exponentiell zugenommen. Laut John Burns Real Estate Consulting wird der Sektor im Jahr 2020 rund 3 Milliarden US-Dollar an Investitionen sehen. Bis 2021 wird diese Zahl 30 Milliarden US-Dollar erreichen. Es wird erwartet, dass es in diesem Jahr 50 Milliarden US-Dollar erreichen wird, wenn große Unternehmensinvestoren, Bauherren und Landbesitzer auf den Markt drängen.

Wie bei den meisten großen Vermietern wurden während der Großen Rezession im US-Vermietungsgeschäft Housing 4 Millionen von Wohnungen beschlagnahmt. Das Unternehmen beschlagnahmte billige, miserable Vermögenswerte, oft auf Auktionen, und verwandelte sie in lukrative Mieten.

Im Jahr 2006 befanden sich 11,6 Millionen Einfamilien-Miethaushalte auf dem Höhepunkt ihrer letzten Wohnung. Laut John Burns Real Estate Consulting ist diese Zahl seit dem Zusammenbruch des Immobilienmarktes im Jahr 2014 auf 15,5 Millionen gestiegen.

Siehe auch  Dow-Jones-Futures fallen nach bullischer Marktbewegung; Tesla wird Batterien von seinem führenden EV-Konkurrenten kaufen

Aber mit steigender Nachfrage und knappem Angebot werden Mietwohnungen immer erschwinglicher. Laut CoreLogic ist die landesweite Miete um 13 % höher als vor einem Jahr.

Molly Boesel, Chefökonomin von CoreLogic, sagte: „Der Mangel an Einfamilienhäusern zur Miete hat den Markt erfasst und die Mieten auf Rekordniveau steigen lassen.“ Er stellte fest, dass die Anzahl der Anfang dieses Jahres gelisteten Einfamilien-Mietobjekte viel geringer war als vor der Epidemie.

In Moorsville, North Carolina, schauen sie sich an, wie der Murphy’s Market funktioniert. Aber Jake Murphy sagte, er glaube nicht, dass Wohneigentum Teil des amerikanischen Traums sei und geniesse derzeit die Miete.

“Ich bin aufgeregt, weil Sie sich in der Nachbarschaft umsehen, es gibt Dinge wie texanische Nummernschilder und New York, dann haben wir Kalifornien”, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.