Coca-Cola 600-Ergebnisse: Denny Hamlin entgeht zwei Neustarts in der Verlängerung, um den Wild War in Charlotte zu gewinnen

Eintracht, North Carolina – Von den 37 Autos, die beim 63. Lauf des Coca-Cola 600 an den Start gingen, wurden die meisten zerrissen, manipuliert, gedreht oder gewendet – darunter auch Denny Hamlin. Immerhin nahm Hamlin die härteste Version des längsten NASCAR-Rennens mit nach Hause, das er je gesehen hatte.

Denny Hamlin nahm bei seinem letzten Zwischenstopp vier neue Reifen auf und ging in die Verlängerung, beendete den vierstufigen Kampf um die Führung beim ersten Neustart und gewann dann den Coca-Cola 600 von Kyle Bush in der doppelten Verlängerung. Zum ersten Mal in seinem Leben. Mit seinem Sieg wurde Hamlin der 12. Fahrer in der NASCAR-Geschichte, der alle drei Rennen gewann, das Daytona 500, das Coca Cola 600 und das South 500. Geschichte bei 413 Runden und 619,5 Meilen.

Coca-Cola 600 Inoffizielle Ergebnisse

  1. Nr. 11 – Denny Hamlin
  2. Nr. 18 – Kyle Bush
  3. # 4 – Kevin Harwick
  4. # 14 – Verfolgungsjagd Prisco
  5. Nr. 20 – Christopher Bell
  6. Nr. 8 – Tyler Redick
  7. # 47 – Ricky Stenhouse Jr..
  8. Nr. 34 – Michael McDowell
  9. # 5 – Kyle Larson
  10. # 48 – Alex Bowmann

Glasur

Am Ende von 600 Meilen endete das Rennen zwischen Kyle Larson und Chase Prisco, weil Prisco Larson herunterlief und mehrere Versuche unternahm, Larsons innere Linie zu überqueren. Um zwei Runden zu fahren, versuchte Prisco, Larsen in Kurve 1 einen Slidejob zu verpassen, aber dieser Zug hielt nicht und Prisco drehte sich schließlich heraus, um die gelbe Flagge zu zeigen.

Die darauf folgende Warnung führte zu zwei Spaltungstaktiken: Larson, Ross Chastein, Joey Logano und Ricky Stenhouse Jr. nahmen beide zwei Reifen auf, während Denny Hamlin alle vier Reifen aufzog. Als Ergebnis wird die Gesamtmasse der Autos während des Neustarts vorgeladen. Als Larson, Chastine, Hamlin und Austin Dillon für die weiße Flagge in Kurve 4 kamen, lagen sie im Rennen mit vier Breiten an der Spitze, bevor Larson Dillon an der Außenwand befestigte und mehrere Autounfälle auslöste, die eine doppelte Verlängerung bedeuteten.

Siehe auch  Bill Cosby sollte die Diskussionen wieder aufnehmen, nachdem die Zivilgerichtsjury fast zu einem Urteil gekommen ist

Nachdem Hamlin auf der anderen Seite des Four Wide Gedränges herausgekommen war, konnte er Kyle Bush im letzten Rückkampf stoppen, um zu gewinnen.

600 Meilen Trümmer

Nach einem Off-Season-Test in Charlotte standen die Fahrer des Next-General-Autos kurz vor dem Aus, und in diesem Jahr sollte der Coca-Cola 600 sowohl ein hohes Maß an Action auf der Strecke als auch als Ergebnis bieten . Diese Erwartungen waren in einem harten Rennen für Fahrer und Ausrüstung zu spüren, da es für das Verkaufspublikum, das es sah, aufregend war.

Die gelbe Flagge wurde 18 Mal gehisst, wobei mehrere Schlüsselereignisse zwischen Selbstspinnen und anderen Problemen gemischt wurden. Fahrer wie Kyle Bush, Papa Wallace, Chase Elliott und Larson verließen alle die Spitze des Feldes. Ein Dutzend Autos – einschließlich des späteren Siegers Hamlin – kamen bei der Wiederaufnahme in Kurve 2 zusammen.

Doch als sich Daniel Suarez vor dem Verkehr seitwärts drehte und die Autos von Todd Gilliland und Chris Fuscher einsammelte, hatte er mehr als 50 Runden vor Schluss einen sehr dramatischen Unfall. Als sich Bushs Auto auf dem Rasen im Innenfeld drehte, wurde es fünfmal gesprengt und fünfmal gerollt, um auf dem Dach zu liegen. Busher stieg aus seinem Auto und blieb unverletzt.

Am Ende hat es in diesem Jahr fünf Stunden, acht Minuten und 16 Sekunden gedauert, um den Coca-Cola 600 zu absolvieren. Dies ist das erste Mal seit 2005, dass das Rennen länger als fünf Stunden dauerte, als das Rennen durch 22 Verwarnungen in einem Cupserienrekord verlangsamt wurde.

„Das schlimmste Rennen meines Lebens.“

Wenn es einen Fahrer gibt, der durch die Odyssee fahren muss, um die Ziellinie zu erreichen, dann ist es Kyle Larson. Auch nachdem Larson praktisch an die Wand gefahren war, musste er als 36. starten, ohne die Qualifikationsrunde zu erreichen, und er marschierte vor unzähligen Problemen durch das Feld. Zwei Bußgelder in der Boxengasse, ein Feuer in der Boxengasse, eine Wandberührung, ein Ausrutscher in Kurve 4 und ein Rebhuhn in einem Birnbaum.

Siehe auch  Der dritte Test der NASA-Megarakete scheiterte an einem Wasserstoffleck

An einem Punkt, bevor die Wette die Hälfte erreicht, Larson machte sich im Radio über seine Gruppe lustig Dass er „im schlimmsten Rennen meines Lebens“ war. Kurz darauf trommelte Teamchef Cliff Daniels seinen Fahrer mit einer mitreißenden Rede zusammen.

„Wir sind mehr von hinten nach vorne gefahren, als ich zählen konnte. Wir sind gegen die Mauer gefahren, wir haben uns gedreht, wir sind wirklich Feuer und Flamme. Wir waren in der ersten Halbzeit das am stärksten bestrafte Team in der Boxengasse“, sagte Daniels. „Das bedeutet, dass wir bereits in der zweiten Halbzeit besser starten als in der ersten Halbzeit.

„Wir müssen jetzt ausführen. Ich weiß nicht, worüber Sie sich Sorgen machen, aber mir geht es gut, dem Team geht es gut, alle hier unten schütteln den Kopf und heben die Daumen. Also los.“

Anscheinend brauchte Larson diesen verbalen Tritt in die Hose. Er führte dreimal für 51 Runden, darunter mehrere letzte Runden, bevor die Verordnung endete. Dann musste Larson sich beim letzten großen Crash von einem Dreher erholen, bevor er in die Top 10 kam und Neunter wurde.

Aus der Schlusszeile

  • Mit seinem 48. Karriereerfolg belegt Denny Hamlin den 16. Platz in der Siegesserie aller Zeiten in der Cup Series. Mit seinem nächsten Sieg wird Hamlin mit einem anderen Hall of Famer und einem seiner ehemaligen Teamkollegen, Tony Stewart, gleichziehen.
  • Ein weiterer Rutsch zum Sieg ging schief, aber Chase Prisco konnte sich mit einem vierten Platz erholen. Dies ist Priscos Top-5-Entscheidung nach seinem ersten Karriereerfolg in Phoenix im März.
  • Trotz des Geschwindigkeitsabfalls nach einem späten Mauerkontakt im Rennen holte sich Christopher Bell am Ende der Verlängerung den fünften Platz zurück. Für Bell war es ein beängstigender Mai, weil er mit einem sechsten oder durchschnittlichen fünften Platz Vierter wurde.
  • Mit dem siebten Platz landete Ricky Stenhouse Jr. in seiner vierten Folge in den Top 10. Stenhouses aktuelle Top-10-Serie ist jetzt der Höhepunkt seiner Karriere, nachdem er in der Saison 2017 drei Mal in Folge gelandet war.
  • Apropos Karriere-Meilensteine: Michael McDowell wurde dieses Jahr Fünfter unter den Top 10, was der höchsten Punktzahl in seiner Karriere in der letzten Saison entsprach. Vier von McDowells Top-10-Spielern sind in den letzten sechs Rennen gekommen.
  • Harrison Burton war der beliebteste Newcomer Nr. 11, der beste Finisher seiner Karriere und verpasste seine Top-10-Plätze.
  • Zwei Fahrer, Cody Ware und BJ McLeod, profitierten von der steilen Steigung. Ware belegte in seinen zweiten ersten 20 Rennen den 18. Platz.
  • Trotz der Probleme hatte er im Finale 13 Runden Rückstand, wobei Cos Grala auf dem 23. Platz als Letzter ins Ziel kam. Dies ist ein kleiner Schritt für The Money Team Racing, das Floyd Mayweather gehört, da es das beste Ende ihres dritten Trophy-Rennens sein wird.
Siehe auch  Tschernobyl: Der ukrainische Nuklearbetreiber sagt, die russischen Truppen hätten sich aus der Anlage zurückgezogen

Nächste Wette

Am Sonntag, dem 5. Juni, trifft sich die NASCAR Cup Series in St. Louis mit allen, wenn sie zum ersten Rennen der Trophäenserie auf der Strecke Enjoy Illinois 300 zum Global Technology Raceway in Gateway fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.